Montag, 20. Juni 2011

new signs and sounds #2 - schlaflose Nacht mit Dänen


Es war gestern eigentlich höchste Zeit für mich in die Heia zu hüpfen. Dummerweise hab ich noch mal auf WDR vorbeigezappt. Da lief n Konzert - und die Sache mit dem Schlaf war gegessen. VETO. Ich verbrachte die nächste Stunde mit absolutem akustischen Genießen. Wieso hab ich von dieser Band noch nie was gehört?? Ist doch gar nicht weit entfernt von meinen bisherigen Hörgewohnheiten. Hab lange nichts Neues mehr entdeckt...

Vor allem "Crooks" hat es mir gerade angetan. Die Lyrics sind der Hammer. Den Rest der Woche werde ich meinen Mann mit dieser Band quälen. :) Es gibt 2 Alben zu entdecken. Im September spielen sie in Göteborg - 3 Tage nach meinem errechneten Geburtstermin... *grumml*



Sonntag, 19. Juni 2011

♥ ♥ ♥ cat love + patchwork ♥ ♥ ♥


Die letzten beiden Tage habe ich mit meiner Katze auf der Couch verbracht. Diesen Eintrag widme ich ihr. Ich habe nämlich Angst. Am Dienstag wird sich einiges ändern. Der Kater von Herrn H. zieht hier ein.
Da geht natürlich kein Weg dran vorbei. Gleich nachdem wir erfahren haben, dass ich schwanger bin, war klar, dass wir zusammenziehen, und zwar erst mal nach Deutschland. Für die Einreise hierher brauchen Tiere spezielle Impfungen. Das letzte halbe Jahr haben wir darauf gewartet, dass diese bei seinem Kater ihre Wirkung entfalten. Jetzt gab es endlich das Okay vom Tierarzt, morgen holt mein Freund den Katzenreisepass ab und dann gehts ab auf große Fahrt. Die Zeit bisher war furchtbar für den kleinen haarlosen Kerl. Herr H. arbeitet ja immer eine Woche am Stück auf seiner Fähre und in der Zeit musste immer jemand gefunden werden, der den Kater betreut. Am Ende war das ja quasi ein Vollzeitjob, da Herr H. entweder auf Arbeit oder bei mir war. Der Kater wird seit nem halben Jahr nur rumgeschoben von Freunden zu Freundinnen, von den Eltern zu Arbeitskollegen. Er tat mir so leid.
Nun ja, die Wartezeit ist nun endlich vorbei. Allerdings... wir haben tierische Angst. Sushi mag niemanden, sie mag ja mich kaum, zumindest ist es nicht wirklich ihr Ding ihre Liebe offen zu zeigen. Sie ist keine typische Kuschelkatze. Über ihre gelentlichen Schmuseanfälle war ich immer sehr glücklich und habe sie in vollen Zügen genossen. Ich mag ihre kratzbürstige und eigenwillige Art, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sie sich über Gesellschaft sonderlich freuen wird. Das wird ein heftiger Revierkampf werde. Und sein Kater ist größer und schwerer als sie mit messerscharfen Krallen und er wird sich wohl zu verteidigen wissen. Wir hoffen ja, dass sie Freunde werden, aber so richtig daran glauben... Tja. Es führt kein Weg daran vorbei. Die Beruhigungspillen für Dienstag liegen bereit, ich versuche mir Urlaub zu nehmen für den Tag, wir werden beiden Tieren vorher noch die Krallen ein wenig stutzen. Wir haben wirklich Angst, dass sich die beiden zerfleischen.

Und ich habe Angst das bisschen Liebe, das Sushi mir ab und zu zuteil werden lässt, ganz zu verlieren. Wenn Herr H. in letzter Zeit hier war, hat sie hoch erhobenen Hauptes einen großen Bogen um mich gemacht. Die Madame war eifersüchtig hoch 10. Kaum hatte ich meinen Mann zum Bahnhof gebracht, hatte ich sie eine Woche lang nonstop auf dem Schoß kleben. Ich weiß nicht wie ich ihr begreiflich machen kann, dass man auch zu dritt kuscheln kann, dass ich sie nicht ersetzen will. Naja, wer schafft es schon gegen so einen Dickschädel anzukommen...

Sein Kater hat ein völlig entgegengesetztes Wesen, er ist quasi kuschelsüchtig. Jetzt steh ich vor dem Dilemma, dass ich mich ja um ihn kümmern will und ich mag ihn total und möchte, dass er sich hier wohlfühlt. Aber wenn ich ihm das zu offen zeige... Ich bin echt verzweifelt. Wir können nur abwarten und versuchen das Schlimmste zu verhindern.
Jedenfalls hab ich die letzten beiden Tage sehr genossen. Und ich hoffe, dass sich nicht alles ändert. Hab meine kleine Kratzbürste doch so lieb. ♥

*chicken time!*

♥ some cat love





Nebenbei hab ich ein kleines feines Projekt angefangen, komplett von Hand nach der englischen Patchworkmethode. Eine schwedische gelb-blaue Babydecke für ein halbschwedisches Baby. Erst wird der Stoff auf Papierschablonen geheftet, dann mit Überwendlichstichen zusammengenäht. Ich saß gestern den ganzen Tag, konnte gar nicht damit aufhören, bis ich förmlich im Sitzen eingeschlafen bin. Die fertige Arbeit soll etwa einen Meter Durchmesser haben am Ende.






Mittwoch, 15. Juni 2011

Das letzte Festival und die 29. Woche


Ich bin seit gestern Abend heile vom WGT wieder da, alles unbeschadet überstanden, auch der Schwede hat die eisigen Temperaturen von 9°C nachts überlebt. ;) Es wäre der erste Mann, für den ich freiwillig und ohne jede Diskussionen im Hotel geschlafen hätte, ich weiß ja wie kälteempfindlich er ist. Allerdings bin ich wohl auch die erste, für die er sofort überall in nem Zelt schläft, ungeachtet der Kälte. :)
Also alles schrecklich harmonisch und romantisch und kitschig-toll. Ich habe mal wieder festgestellt, was für ein tolles Team wir sind und dass wir uns blind aufeinander verlassen können. Bumm, und es hat von Anfang an einfach gepasst. *kitsch*

Na, jedenfalls war das Festival klasse, wenn auch ganz anders als sonst. Klar kann man ohne Alkohol Spaß haben, aber mit ist es eben doch was anderes. Ich war spätestens um 2 im Bett, was allerdings gar nicht so schlecht ist, wenn man ab 8 aufgrund der Hitze im Zelt nicht mehr schlafen kann. Vor allem morgens war ich schon irgendwie glücklich keinen dicken Schädel nach reichlich Alkohol und 3 Stunden Schlaf zu haben. Hat halt alles auch seine guten Seiten. Ich hab nicht so viel Veranstaltungen mitgenommen wie sonst, hab alles etwas ruhiger angehen lassen. War viel im Zelt und wollte ja auch nicht so viel rumlaufen. Mein Kreislauf ist ja eh etwas anfälliger zur Zeit.


Wir haben immerhin 3 sehr großartige Bands mitgenommen: Tiamat, Katatonia und Tides from Nebula, alles andere war obligatorisch. War sehr schön, auch wenn ich natürlich diesmal nicht hopsend in der dritten Reihe stand. Aber das wird auch später wieder kommen, wenn ich will. Kein Stress. Der werdende Papa natürlich immer mit einer Hand auf meinem Bauch, um zu kontrollieren, ob der Kleine auch nicht zu sehr strampelt, weil es ihm evtl. zu laut ist. Er war manchmal kurz davor mich aus dem Konzert zu schleifen. Ich habe einige strenge Blicke geerntet. Er macht sich ja auch nur Sorgen.

Herr H. und mein bester Freund

Natürlich fällt mir auf, dass ich mich in letzter Zeit sehr verändert habe. Und ich glaube nicht einmal, dass das mit dem Kind zu tun hat. Auch schon kurz bevor das alles los ging, fiel mir auf, dass ich ungewöhnlich wenig Interesse an Musik hatte, im Vergleich zu sonst. Meine abonnierte Zeitschrift wurde uninteresannter. Und auch auf dem Festival trennt mich mittlerweile einiges von den jüngeren Besuchern. A L T. Ich habe schon etwas Zeit gebraucht das alles zu akzeptieren. Aber jeder verändert sich, immerzu. Da gibt es gar kein Zurück. Alles kommt so, wie es eben kommt und ich werde immer ich sein. Das hat mich dann am Ende beruhigt. Hauptsache, man ist ehrlich zu sich selbst. Das Leben wird noch einige Wendungen parat haben. Dieses Kind, diese Beziehung verändern ne ganze Menge, aber ich bin glücklich mit meinen Entscheidungen. Wird schon werden.

Heute und letzte Woche Dienstag hatte ich die jeweils letzte Stunde meiner beiden Schwedisch-Kurse (hatte ja Anfänger- und Folgekurs auf einmal gemacht). Das war wirklich seltsam. Da hatte ich mal wieder was angefangen und ich mich an die Leute gewöhnt und jetzt ist dieser Abschnitt auch schon wieder vorbei. Vor allem im zweiten Kurs hatten wir jedes Mal ne Menge Spaß und ich bin recht traurig, dass das jetzt nicht mehr zu meiner wöchentlichen Routine gehören wird. Bis wir nach Schweden gehen und ich dort quasi alles direkt lerne, versuche ich die Zeit und Muße zu finden selbst ein bisschen im Buch zu arbeiten. Wird sicherlich ab September schwieriger.

Ich hab so das Gefühl, dass die Zeit dahin fliegt. Bis zur 20. Woche hat es gedauert mich überhaupt positiv auf die Schwangerschaft einzulassen und jetzt sind es nur noch 11 Wochen... Mein Terminkalender ist voll mit fixen Daten: nächsten Dienstag wird Herrn H.'s Kater hier einziehen (das wird ein Spaß...), der dritte große Ultraschall steht an, wir werden noch mal ein paar Tage in Urlaub fahren, der Geburtsvorbereitungskurs, mein Papa macht schon Druck wegen Wohnung suchen, Kinderwagen kaufen etc... Da ist noch so viel, was organisiert werden muss. Ich hab total Angst, dass der Kleine genau in dem Moment kommen will, wenn Papa grad unerreichbar auf seiner Fähre dahingondelt. Dieser Gedanke schafft es momentan wirklich mich in absolute Panik zu versetzen. Ja sicher, andere Frauen haben auch BLA BLA BLA. Ich bin halt ein Schisser. Ich will da nicht alleine durch.

Kuscheln mit Mieze, endlich wieder zu Hause

Seit 2 Wochen habe ich übrigens ein neues Handy, nachdem mein altes eines Abends sehr überraschend seinen Dienst versagt hat. Es macht erstaunlich gute Bilder und auch Videos sind jetzt möglich. Das ganze Bildmaterial in diesem Eintrag ist mit dem Handy gemacht. Ich hatte auch auf dem WGT gar nichts anderes mit, da ja seit einigen Jahren recht dreist geklaut wird. Auf meinen einzigen Wertgegenständen, Handy und Portemonnaie, hab ich quasi ununterbrochen gehockt. Vor 2 Jahren wurde mir ne Menge Bargeld gestohlen, das hat mir gereicht, einmal und nie wieder. Die Cam musste also zu Hause bleiben, die große hab ich ja sowieso nie mitgenommen.

Ach ja, eins noch:
Es ist ja nur ein Bauch mit einem tretenden Baby, aber es ist halt mein Bauch und mein Baby und deswegen muss das hier jetzt sein. :) Das war letzte Woche, abends vorm Fernseher und der kleine Nachwuchsschwede war recht aktiv.
Manchmal tritt er jetzt nicht nur, sondern stemmt richtig die Füße gegen die Bauchwand. Seltsames Gefühl. :)

video

Ich bin noch nicht begierig darauf ihn kennen zu lernen, er darf sich ruhig noch etwas Zeit lassen.


Montag, 6. Juni 2011

How to make little Swedes happy II


*flausch*

Herrn H.'s alte Geldbörse hatte ihre besten Tage schon lange hinter sich und er hat sich von mir eine neue gewünscht. Die alte war relativ klein und ich wollte die neue auch nicht viel größer machen. Hab ein bisschen nach Vorlagen gesucht und dann am Ende mehrere kombiniert. Mit dem Ergebnis bin ich solala ganz zufrieden, das Teil davor ist allerdings gnadenlos in den Müll gewandert. Ganz perfekt ist es nicht und ich werde sicherlich noch einige Versuche zur Perfektionierung starten.

Er mag die Börse trotzdem und versteht mal wieder nicht, was ich habe. ;)


Aus Kunstleder, schwarzer Baumwolle und Karostoff.


Kleines Münzfach, ein Fach für Scheine und Platz für Kreditkarten etc.


Sonntag, 5. Juni 2011

*patch*



Moppelmutti hat ihren nächsten Quilt in Arbeit.
Schwarz, dunkel-, mittel- und hellgrau.
Geplante Endgröße: etwa 160 x 160 cm